Riesenschnauzer pfeffer-salz

"von der Janne"


Gesundheit

Hauptseite | Aktuell | Bibliothek | Bilder | Die Rasse | Geschichten | Welpen | Kontakt&Links

Rahmen1

Ist der Riesenschnauzer gesund?

Diese Abhandlung erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit noch auf medizinische Unanfechtbarkeit. Aktuelle Entwicklungen werden laufend in roten Lettern ergänzt.

Dieses ist eine gute und wichtige Frage, die jedem Welpenkäufer ehrlich beantwortet werden muß!

Zunächst einmal wird man als Züchter als erstes nach Hüftdysplasie gefragt. Hierzu kann man sagen, daß durch strenge Kontrollen in der Zuchtauswahl ein hervorragender Gesundheitsstatus auf diesem Gebiet erreicht werden konnte. Fast jeder Riesenschnauzer, dessen Röntgenbild vom Gutachter ausgewertet wird, erreicht ein Ergebnis von B2 bis hin zu A1. Das ist top.

Zum Thema Epilepsie gibt es weniger Erkenntnisse, weil eine wie auch immer geartete Untersuchung auf Epilepsie vor der Zuchtzulassung vom Rassezuchtverband PSK nicht gefordert wird. Wenn die Elterntiere mindestens drei Jahre alt sind, und bei ihnen bis dahin keine Epilepsie aufgetreten ist, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, einen von erblicher Epilepsie (es gibt auch die erworbene) freien Welpen zu bekommen.

Ein ganz großes Thema ist jedoch in den letzten Monaten an die Oberfläche der Riesenschnauzerzucht getreten: DCM (Dilatative Cardiomyopathie)! Umfassende Informationen zu dieser Krankheit finden Sie hier: DCM

Hier muß man jedem Welpenkäufer dringend ans Herz legen, bevor er einen Hund aussucht, sich vom Züchter das Ergebnis eines Gentests, der seit kurzem auch für Riesenschnauzer zur Verfügung steht (siehe obigen Link), von beiden (!) Elterntieren zeigen zu lassen. Liegt dieser nicht vor, ist unser persönlicher Rat: Finger weg! Sind beide Elterntiere Anlageträger, ist unser persönlicher Rat: Finger weg! (Ausnahme: Der Welpe selbst ist bereits getestet worden. Das ist möglich ab einem Alter von drei Wochen.) Ist ein Elterntier Anlageträger und das andere frei, werden die Welpen gesund sein, obwohl sie ihrerseits wieder Anlageträger sein können.

Bislang war der allgemeine Kenntnisstand, der auch heute noch vom PSK vertreten wird, DCM betreffe allenfalls und nur die Mittelschnauzer. Weit gefehlt! Auch die Riesen sind betroffen.

Eine befreundete Züchterin hatte im Jahr 2014 einen Wurf, bei dem bereits zwei der Welpen jämmerlich an DCM verstarben. Ein weiterer ist mittlerweile – wie vorhergesagt – ganz plötzlich tot umgefallen. Alle drei waren als Merkmalsträger getestet worden. Somit ist ein Drittel des Wurfs betroffen. Was das für die betreffende Familien und die Züchterin bedeutet, kann man sich unschwer ausmalen.

Aber es kommt noch schlimmer.

Diese Züchterin hat inzwischen weder Kosten noch Mühen (Obduktionen!) gescheut, um der Sache auf den Grund zu gehen. Wie gesagt, das Ergebnis lautete DCM. Daraufhin hat sie Ahnenforschung betrieben und ist beim PSK vorstellig geworden. Dessen Reaktion möge man sich dort aus erster Hand persönlich nachfragen. Leider wurden inzwischen wiederholt (teilweise in Unkenntnis der Fakten) Anlageträger mit Anlageträger verpaart, mit tragischen Folgen. Eine wirklich gefährliche Zeitbombe, die erschreckende Dimensionen annehmen kann.

Quo vadis, Riesenschnauzer???

Selbst wenn wir mit unseren Hündinnen aus Altersgründen nicht mehr züchten, haben wir sie auf DCM testen lassen. Die für die Ahnenforschung wichtigen Ergebnisse sind hier, sowie auf und auf der Internetseite der Universität Columbia, Missouri, USA, (OFA) pupliziert Dieser schrecklichen Erbkrankheit kann man nur mit schonungsloser Offenlegung entgegentreten.

Mittlerweile gibt es eine offizielle Stellungnahme des PSK zum Thema DCM-Test aus Amerika, welche wir hier nicht öffentlich kommunizieren. Nur so viel: Auf der Homepage der PSK-Rassebetreuerin Riesenschnauzer pfeffersalz kann man lesen: „'DCM info' stehen zur Zeit nicht mehr zur Verfügung! Ich wurde auf das höflichste, seitens des PSK gebeten die Veröffentlichung von meiner Homepage Riesenschnauzer-pfeffersalz.info zu entfernen!Wir sind einfach nur fassungslos. Welch vertane Chance für den Rasseverein!

Große Anerkennung gilt – stellvertretend für alle Züchter, die ihre Hunde auf DCM testen lassen – Nataly Doval, der Besitzerin von Gloris Harley Devidson, dem Vater von Jannes Urenkeln, dem H-Wurf im Zwinger „vom Eifelparadies“! Als ich ihr von DCM und der Testmöglichkeit erzählte, bestellte sie diesen noch in derselben Stunde! Und er fand seinen Weg über alle Grenzen hinweg, hin und zurück, und das Ergebnis lautet: CLEAR! Wir sind so glücklich, denn das bedeutet Entwarnung für Habanero, Hank, Hello Gäa und alle ihre Geschwister!

Leider stimmen nicht alle Züchter, die ihre Hunde von der Universität Columbia testen lassen, einer Veröffentlichung des Ergebnisses zu. Das erhöht die Dunkelziffer, und die Ergebnisse, die von OFA veröffentlicht werden, sind nicht repräsentativ. Deswegen der Rat: Vor einem Welpenkauf unbedingt das Zertifikat zeigen lassen! Und dieses Zertifikat muß von offa.org sein, denn ausschließlich die Universität Columbia hat Kenntnis über das verantwortliche Gen! Inzwischen werden Hunde auch von anderen Institutionen getestet und als DCM-frei deklariert, auf Grund eines Tests, der für andere Rassen entwickelt wurde. Das ist unzulässig! Es gibt DCM auch bei anderen Rassen, aber nicht mit derselben Mutation und an derselben DNA-Stelle. Wenn man also einen Riesenschnauzer mit einem falschen Test testet, wird das Ergebnis selbstverständlich, aber leider irreführend „negativ - clear“ heißen! Und nochmals die Vererbungslehre:
frei (Clear) x frei (Clear) = frei (Clear)
frei (Clear) x Träger (Carrier) = 50% frei und 50% Träger (Carrier), aber alle Welpen sind gesund! Carrier und Clear bedeutet: Der Hund ist, DCM betreffend, gesund!

Hunde, die wir haben testen lassen:
Jala von der Benkert, Ergebnis CLEAR – frei von DCM
Adagio von der Janne, Egebnis. CLEAR – frei von DCM
Ais von der Janne: Ergebnis CARRIER – Träger eines DCM verursachenden Gens*
Bourbon-Vanille von der Janne: CARRIER – Träger eines DCM verursachenden Gens
Basilikum von der Janne: Ergebnis steht noch aus
Habanero vom Eifelparadies: Ergebnis steht noch aus
Hank vom Eifelparadies: Ergebnis steht noch aus (Herrchen ist auf mehrmonatiger Geschäftsreise in Europa)

* Das bedeutet: Wir hatten Riesenglück mit dem Zuchtrüden unseres B-Wurfs! Allem Anschein nach ist dieser DCM-frei. Wäre dem nicht so, hätte es nach der Mendelschen Vererbungslehre auch bei uns „knallen“ müssen. Denn:
Träger x Träger = 25% frei, 50% Anlageträger, 25% Merkmalsträger. Letztere werden kaum älter als ein bis zwei Jahre.