Riesenschnauzer pfeffer-salz

"von der Janne"


Aktuell

Hauptseite | Bibliothek | Bilder | Die Rasse | Geschichten | Welpen | Kontakt&Links

Rahmen1



30.12.16

Janne und Ais

Wunderschönes Wetter, strahlend blauer Himmel, aber ein eisiger Wind. Jahresabschlußwanderung über und rund um den "Schwarzen Brink“ (siehe 18.10.16)

Wir machen Rast an einer windgeschützten Stelle.

Frauchens Rucksack – den besten, den sie je hatte – von der Firma Osprey (= Fischadler) ist immer dabei.

28.12.16

Janne und Ais

Wir wandern mal wieder durchs Wiehengebirge und machen Rast an der "Köhlerhütte“ unweit des Bachlaufs der "Wierau“.

Wildschweine haben eine Wiese umgepflügt.

25.12.16

Animato

Mato schickt "viele Grüße aus dem Taunus“ und seine Menschen plaudern aus dem Nähkästchen: "Dank guter Ernährung, viel Bewegung und seiner Schilddrüsentabletten ist Mato fit wie ein junger Hund. Nur mit dem Benimm lässt es mit zunehmendem Alter etwas nach. So hat er kürzlich, als wir nur kurz nicht am Essenstisch waren, unser Essen stibitzt und sich dann ganz unschuldig auf seine Decke gelegt.“
Wir finden, genau so müssen sie sein, unsere Riesenschnauzer!

25.12.16

Janne und Ais

Heute könnten die neuen Geschirre ausgeführt werden, aber nach dem Fototermin werden sie schnell wieder ausgezogen. Frauchen will es so. Bei diesem Schmuddelwetter stapfen wir lieber nicht so schick durch den matschigen Wald...

24.12.16

Janne und Ais

Alle Jahre wieder... Wenn alles schläft und Owie lacht, wenn mitten im Wohnzimmer ein geschmückter Baum aufgestellt wird und darauf Kerzen angezündet werden, wenn Frauchen die obligatorische CD mit von Hunden "gesungenen“ Weihnachtsliedern einlegt und in voller Lautstärke abspielt, dann ist es wieder so weit:


Endlich drin!

05.11.16

Arioso

Was für eine Freude, ein Anruf von Bommels Frauchen: In zwei Wochen haben wir in Eurer Nähe etwas zu erledigen, sollen wir bei Euch vorbeikommen? Keine Frage! Und danke, danke, danke, daß Ihr an uns denkt!

Heute war es dann so weit. Bommel hat uns besucht! Was für ein schöner, stattlicher Hundemann! Durch und durch Kavalier, der es respektierte, wenn seine kleine schlimme Schwester ihm Bescheid gab, was sie nicht gut findet, der mit seiner Mama ein einvernehmliches, stummes Gespräch führte, in dem er ihr sicherlich sagte, wie paradiesisch gut er es bei seinen Menschen hat, und der für Kuchen fast alles vergessen würde, was Herrchen und Frauchen ihm je beigebracht haben. Zum Knuddeln! Wahrlich ein Herz auf Pfoten!

Hallo Mama, hallo Schwesterlein!

Bruder und Schwester

Video

Drei Riesen und eine kleine Leckerlidose...

01.11.16

Janne und Ais

Der Oktober schickt einen letzten Gruß in einem fast goldenen Herbsttag. Wir setzen unsere Wiehengebirgs-Wanderungen fort, heute auf einer unserer angestammten Routen vom Huntetalparkplatz aus rund um und über den Großen und Kleinen Kellenberg. .

Wir spazieren auf der Südseite des Bergkammes in östliche Richtung, dann über den Berg und auf dem bekannten Steffenweg, der weit im letzten Jahrhundert auf Initiative des Großvaters des hiesigen Tierarztes Dr. Steffen als Waldwirtschaftsweg mit Betonplatten befestigt wurde, entlang des Glanebachs und auf einem Teilstück eines Waldlehrpfads, für dessen Studium man Stunden einplanen müßte, wieder zurück.

Ein Männlein steht im Walde... nein, hier ist es nicht die Hagebutte

Dabei unternehmen wir noch einen kleinen Schlenker über einsamere Wege, denn wir entdecken auch hier immer noch Pfade, die wir noch nie gegangen sind.

31.10.16

Jannes Urennkel Hank

Hank grüßt aus Amerika frisch getrimmt

21.10.16

Janne und Ais

Der November läßt grüßen, doch das hält uns nicht davon ab, heute den westlichen Teil vom Kahle Wart Paß zu erwandern. Zunächst steigen wir auf das Alte Verbrenn, eine Brandopferstätte der alten Sachsen, wo uns eine fast schon verwunschene Stimmung empfängt.

Danach geht es bergab und vor allem steil bergauf – da bekommt der Name Wiehengebirgeschon eine sprechende Bedeutung – hinauf zur Babilonie, einer ziemlich unspektakulären germanischen Wallanlage, von der allenfalls der Name und dessen überraschende Bedeutung interessant zu sein scheint. Inzwischen hat sich der Nebel zu einem gemütlichen Herbstregen entwickelt, aber Frauchen hat vorgesorgt und aus ihrem wunderbaren Rucksack schützende Regenmäntel gezaubert...

18.10.16

Janne und Ais

Der Tag ist ein bißchen trüb, aber durchaus stimmungsvoll und – ganz wichtig – trocken. Wir sind aufgebrochen ins Wiehengebirge. Es geht vom Glanebach-Tal aus via Hartmannshütte ...

hinauf auf den Schwarzen Brink ...

von wo aus man einen schönen Ausblick hat …

und wieder hinabsteigen kann zu den Fliegerquellen


16.10.16

Janne und Ais

Ein Sonnensonntag! Goldener Oktober! Wir sind wieder unterwegs. Heute im Teutoburger Wald. Von den Rehquellen aus geht es auf dem Johannisweg entlang, dann hinauf zu den Kalksteinklippen und von dort aus auf einem kleinen Teilstück des "Hermannswegs“ hinunter zur Noller Schlucht und auf etwas abenteuerlichen Wegen zurück zum Wanderparklplatz.


Wir sind die ersten an "unserer“ Bank und passen gut auf, was dort unten vor sich geht


Kalksteinklippe

13.10.16

Janne und Ais

Gefunden! Dank der virtuellen Wanderkarte mit eingezeichneter Route von unserer "Tante Sabrina“, konnten wir heute ganz einfach zu jener berühmten Quelle pilgern und dort endlich das berühmte klare Wasser schöpfen. Es handelt sich hier um eine von mehreren Quellen des Westerbachs am Westhang des Wurzelbrinks im Wiehengebirge. Ganz wie in diesem Artikel beschrieben, trafen wir tatsächlich eine ältere Dame, die sich vier große Flaschen Wasser abfüllte, um damit zu Hause Tee zu kochen. Wir hielten einen netten Plausch, und währenddessen kam ein Hund mit seinem Herrchen extra herauf spaziert, um Wasser zu schlabbern und dann wieder umzukehren u.s.w. Ein sehr fröhlich kommunikativer Ort. Nur die Begegnung mit Wildschweinen ist uns glücklicherweise erspart geblieben. So etwas würde aller Erfahrung nach für Hunde nicht gut ausgehen. Anschließend haben wir von da aus nach kurzem Zögern noch den steilen Aufstieg zu "unserem“ neu entdeckten Türmchen absolviert, und sind voller Zufriedenheit zu unserem Auto zurück gewandert.

Ganz schön steil hier

11.10.16

Frauchen

Frauchen hat eingekauft... Eine Fußmatte und ein Schild, an dem sie nicht vorbeigehen konnte, weil sie den Text so anrührend fand.

30.09.16

Janne und Ais

Frauchen hat Spaß daran, immer wieder neue Gebiete zu suchen, in denen wir noch nie zuvor gewandert sind. Heute haben wir die Berge um den Kahle Wart Paß erkundet. Dort haben wir den mit 319 Metern zweithöchsten Berg des Wiehengebirges, den Wurzelbrink mit seinem Wartturm besucht. Eine nahe liegende, namenslose und trotzdem berühmte Quelle haben wir leider nicht gefunden. Aber inzwischen wissen wir, wo sie sich befindet, haben sie sowohl in der Wanderkarte aus Papier als auch in der App alpenvereinaktiv.com lokalisiert und sind schon ganz begierig auf das nächste Mal...

11.09.16

Janne

Unsere PSK Ortsgruppe hatte zur Ausstellung geladen. Wir sind der Ansicht, daß unsere Janne mit ihren 12 Jahren unbedingt gezeigt werden muß, ist sie doch ein tolles Zeugnis dafür, daß Riesenschnauzer wunderbar alt werden und dabei richtig fit und schön bleiben können. Dieser Meinung war der Richter auch, und so gab es den ersten Platz in der Veteranenklasse und eine Medaille als schönste Riesenschnauzer-pfeffer-salz Hündin.



Wir sind riesig dankbar!

02.09.16

Baldrian

Was für ein wunderschöner Tag! Wilhelm und sein Frauchen besuchen Mami Ais und Großmama Janne! Es ist ein strahlender Spätsommertag. Gemeinsam wandern drei Hunde-Generationen mit ihren Menschen durch den Teutoburger Wald. Wilhelm ist wirklich ein Prachtbursche, gebarft, durchtrainiert bis auf den letzten Muskel, stahlhartes Haar. Es ist eine wahre Wonne, die drei bei ihrer Begrüßung, beim Wandern und Spielen zu beobachten. Nach dem ausgiebigen Spaziergang rund um die Große Egge, vorbei an zahmen Lamas und wilden Rehen, gab es für die Hundis Futter am Auto und für die Menschen später eine Stärkung auf der Terrasse des Rossini, von wo aus man einen schönen Blick über das Wichlinghausener Tal hat. Leider geht auch der schönste Tag mal zu Ende, und nach einer Tasse Kaffee im Garten von Wilhelms Kindheit, hieß es wieder Abschied nehmen voneinander. Kommt bald wieder!

Kurze Rast für ein Familienfoto Großmama Janne (12), Mami Ais (9), Wilhelm (6)

Mami und Sohnemann

Im Restaurant: Alle ganz brav – sie wissen sich zu benehmen

ein letztes Mal still liegen für die Menschen mit ihrer Fotografiererei

09.08.16

Baldrian

Sommerliche Fotogrüße von Wilhelm! Frauchen schreibt u.a.: "Wilhelm geht es sehr gut. Er passt auf uns alle auf und grummelt, sobald jemand unserem Haus zu nahe kommt...“

14.07.16

B-Kinder

Allen B-Kindern herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und weiterhin ganz viel Gesundheit!

Einen Gruß über die Regenbogenbrücke an Eure Schwester Buche-Felta, die schmerzlich vermißt wird...

09.07.16

Appassionata

Mit Alaska pflegt unsere Ais – quasi alter idem – einen regen, herzlichen Email-Kontakt, welchen wir heute ausnahmsweise mal vollständig wiedergeben wollen, so schön ist er: "Hallo liebe Ais, endlich scheint mal wieder die Sonne. Im Anhang sende ich Dir zwei Bilder von mir. Nach neun Jahren sehen wir wirklich nicht aus oder? Ja, ab 15. Juli dürfen wir wieder frei laufen, warten wir schon sehnsüchtig drauf. Am liebsten laufe ich ganz normal, toben macht auch Spaß, aber nicht mehr so ausdauernd. Wenn ich allerdings Tiere sehe bin ich richtig flott, mein Gehör ist dann auf Durchzug gestellt, sehr zum Leidwesen meiner Menschen. Aber so lange hinterher laufen wie früher geht nicht mehr. Blitz und Donner sind leider im Moment sehr viel unterwegs. Leckere Fischstückchen habe ich zu meinem Geburtstag bekommen, Fisch esse ich für mein Leben gern. Der Kleine bekommt selbstverständlich auch was ab!!!! Aber nicht zu viel. Jetzt wünschen wir Euch allen ein schönes sonniges Wochenende. Bis zum nächsten Mal ganz herzliche Grüße von Deiner Alaska mit Anhang“

07.07.16

Animato

Matos Familie schickt neue Fotos und schreibt dazu u.a.: "… vielen Dank für die lieben Geburtstagswünsche. Mato wird langsam ein reiferer älterer Herr, ist aber dafür noch recht fit. In drei Wochen fahren wir wieder in den Urlaub nach Frankreich mit ihm und hoffen, dass es weiterhin angenehm frisch bleibt. Das mag Mato am liebsten. Hitze ist gar nicht sein Ding...“

25.06.16

Ais

Kaum zu glauben: Unser Wirbelwind, "das“ Ais, feiert heute neunten Geburtstag! Herzlichen Glückwunsch, meine Sonnenblume, mein Gute-Laune-Seelenhund! Wie letzte Woche versprochen, gab es auch heute eine Käsetorte aus Buchweizenmehl, Eiern und Ziegenmilch, als Zwischenschicht Käsescheiben und als Krönung Salamikerzen.


Und natürlich das obligatorische Geschirr, gleich wie das von Mama, nur die Telefonnummer ist in anderer Farbe eingestickt


Menno, mach hinne! -------- Mama hat gesagt, am besten gar nicht hinschauen!


In der Mitte teilen, und los geht’s:


Lecker!!! -------- Die Kerzen schmecken auch fein


Schon wieder fertig??? ------ muß nicht gespült werden, man kann sich drin spiegeln...

25.06.16

A-Kinder

Allen A-Kindern wünschen wir einen tollen Geburtstag und weiterhin ganz viel Gesundheit!

Für immer unvergessen bleiben Eure Geschwister jenseits der Regenbogenbrücke...

20.06.16

Jannes Urenkel Hank und Habanero

Brüderliche Liebe, so spielen Riesenschnauzer! Ein Herz und eine Seele...

Zum Film (ist ohne Ton) bitte hier klicken

Hank und sein Kopfkissen namens "Schwarzer Labrador Doobie“

18.06.16

Janne

Wir feiern Jannes zwölften Geburtstag, unendlich dankbar für jeden Tag, den sie bei uns ist! Bleib' so fit und schelmisch wie immer, meine Schöne, und begleite uns noch auf ganz vielen dreistündigen Wanderungen bergauf und bergab ohne müde zu werden!


Eine leckere getreidefreie Käsetorte mit zwölf Salamikerzen hat Frauchen gebacken


Als Untermalung meiner Schönheit gab es das obligatorische Geschirr, dieses Mal frisch, fröhlich, sommerlich


Hmmm – schleck!


Am besten, ich schau gar nicht hin!


Fair geteilt mundet es noch mal besser


O, ist der Geburtstag schon zu Ende? Aber nächste Woche geht’s ja weiter...

04.06.16

Das Frauchen von Janne und Ais hat nen Vogel

Frauchen durfte einen ganzen Tag lang Prof. Dr. Krüger von der Universität Bielefeld und sein Team begleiten und an deren Beringungssaktion von Bussarden teilnehmen. Während unsere Mädels mit Herrchen den Teuto unsicher machten, konnte sich Frauchen ganz ihrer zweiten tierischen Leidenschaft – Vögel und insbesondere Greifvögel – hingeben und einen langgehegten Wunsch erfüllen: Einmal nicht nur via Webcam auf www.looduskalender.ee, sondern ganz real beobachten, wie Bussarde beringt werden. Mit einer riesengroßen „Steinschleuder“ wurde ein Gewicht an einer leichten Schnur über einen Ast hoch im Baum geschossen, um damit das Steigseil hinaufzuziehen. Daran kletterte ein befugter Spezialist zum Nest hinauf und ließ an einer Schnur die Küken in einem Stoffbeutel zu Boden. Dort wurden sie vermessen, gewogen und auf ihre Persönlichkeit getestet. Sie wurden beringt und mit gut ablesbaren Flügelmarken versehen, auf daß sie möglichst zahlreich gesichtet und von der Bevölkerung gemeldet werden. (Diesbezügliche E-Mails an [email protected] sind willkommen!) Ihnen wurde für genetische Tests und Gesundheitsprofile Blut und Geruchsproben von der Bürzeldrüse abgenommen. Es wurde die Atemfrequenz und der Befall mit Ektoparasiten gezählt und dergleichen mehr. Alles wurde gewissenhaft in ein Büchlein eingetragen. Wertvolle Daten für die Forschung. Unter den Rufen der Elterntiere ging es dann wieder aufwärts ins heimische Nest, von dem auch gleich die Art und Anzahl der dort liegenden Beute und von den Eltern eingebrachten frischen Zweige (gegen Parasiten?) dokumentiert wurde. Am Rande gab es interessante Begegnungen mit Menschen. Da war z.B. der aufgebrachte Geflügelzüchter, der auf die Bussarde gar nicht gut zu sprechen war, am liebsten alle Bäume fällen würde, so daß die Vögel keine Nester mehr bauen können, und über die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland schimpfte, der seiner Meinung nach in absehbarer Zeit das erste Kind anfallen und töten würde, der jedoch auch zugeben mußte, daß andere Prädatoren – er hatte eine Fuchsfalle aufgestellt – auch ihren Teil zu seinen Verlusten betragen. Da war aber auch der Junge, welcher in Begleitung seines Vaters spontan der Beringung beiwohnen dufte. Wie behutsam und mit wieviel Respekt er zum ersten Mal ein Bussardjunges in seine Hände nahm! Einfach schön. Was für ein erlebnisreicher, unvergeßlicher Tag! Allen Verantwortlichen große Hochachtung für ihre körperliche sowie mentale Leistung! Und ganz herzlichen Dank an das gesamte Team, Ihr seid großartig!


Schleuder


Auf geht’s!


Im Nest: Hallo, wer oder was bist denn du, was machst du hier oben?


Zum ersten Mal Bodenkontakt


Ich habe keine Angst


Alles wird notiert ------- Beringung


Blutprobe ------- Flügelmarke


Wiegen ------- Das Bodenteam

28.05.16

Jannes Urenkel Hank und Habanero

Habanero und Hank – zwei Brüder wie Pech und Schwefel

05.16

Jannes Enkel Basilikum und Urenkel Hank und Habanero

Wochenende und Frühstück im Ferienhaus am See. Obi – Hank – Habanero, aber wer ist wer?

01.05.16

Jannes Urenkel

Hank

Hank und sein Freund Doobie schicken ein gemeinsames Foto.

24.04.16

Basilikum

In Virginia hat bereits der Frühling Einzug gehalten. Frauchen bepflanzt eifrig die Blumenkübel und Obi erhält, wie sein Freund Booboo, einen Sommerhaarschnitt.

Look, who just got a haircut – summertimecut!



**********************************************************************


03.04.16

Arpeggio


Max

25.06.2007 – 03.04.2016

Arpeggio von der Janne

Max, Du warst eine edle Persönlichkeit, ein Hund voller Stolz und mentaler Stärke!

Nicht jeder hätte in Deinen Augen bei Dir die Position des Chefs verdient gehabt, aber Deinem Frauchen warst Du treu ergeben, hast sie gerne auch zu Pferd begleitet, und zusammen habt Ihr schöne hundesportliche Aktivitäten miteinander bestritten. Du hattest ein glückliches, erfülltes Leben. Dein Frauchen und Du, Ihr seid so innig zusammengewachsen, wie man es sich nur vorstellen kann. Auch Herrchens Augenstern bist Du gewesen. Und dann kam, wie ein Schlag aus heiterem Himmel, ein Abszeß am Hals, sofortige OP, Antibiotika ohne Wirkung, Meningitis, Krämpfe, am Ende bist Du ins Koma gefallen, und Frauchen hat Dir, nach einer langen, bitteren Nacht, den letzten Liebesdienst erwiesen.

Max, als Baby nannten wir Dich Arpo (Arpeggio), vielleicht wäre die Harfe Dein Instrument gewesen, denn Du hast verstanden, die Saiten in den Herzen der Menschen, die Dir nahe standen, zum Klingen zu bringen.

Die Erinnerung an Dich bleibt für immer bei uns.

03.04.16

Janne
und
Ais?

So etwas gibt es wohl nur in England? Lieber Besuch von der Insel brachte uns unter anderem entzückende Riesenschnauzer, die sich bei genauerem Hinsehen als Pfeffer- und Salzstreuer entpuppen. Viel zu schade für den Gebrauch bei Tisch! Verblüffend die Ähnlichkeit mit unseren Mädchen: Alles stimmt perfekt überein: Von ihrer typischen Körperhaltung bis hin zum unterschiedlichen Farbton. Faszinierend!


Welcher ist Pfeffer, welcher ist Salz?


///////////////////// … \\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\

09.03.16

Buche


Felta

14.07.2010 – 09.03.2016

Buche von der Janne


Liebe Heike,

Eine traurige Nachricht. Gestern ist unsere geliebte Felta verstorben.

Sie aß sehr wahrscheinlich Rattengift, der Tierarzt hat alles versucht, konnte sie aber nicht retten.

Wir sind alle am Boden zerstört. Felta ist der beste Hund, den wir je hatten.

Sie war immer fröhlich, sehr intelligent, liebevoll, treu, wachsam, und sie war einfach da, wenn sie gebraucht wurde.

Felta hat sich so gut um uns gekümmert.

Felta hatte eine gute Nase zwischen guten und schlechten Menschen zu unterscheiden.

Sie ist noch nie krank gewesen, manchmal ein wenig frech, aber sehr gehorsam.

Wir haben so viel Spaß mit ihr gehabt, so traurig, dass wir sie nicht mehr genießen können.

Wir begruben sie zu Hause.

Wir denken oft an sie, werden sie ganz arg vermissen.

Zurück bleibt eine traurige Familie

Unfaßbar!

Irgendwie hatte ich immer noch die Hoffnung, daß wir Dich, Felta, einmal wiedersehen. Nun bist Du plötzlich für immer gegangen. Das tut so, so weh! Auch ich denke noch mit ganz viel Liebe an Dich! Du warst die letzte aus diesem Wurf, welche ausgezogen ist. Bis zum Schluß habe ich nachts bei Dir an der Welpenkiste geschlafen. Deine Blicke werde ich nie vergessen, wenn ich mal wieder nicht schnell genug gemerkt hatte, daß Du raus mußtest zum Pipi machen. So süß! Im November 2010 haben wir Dich und Deine Familie noch einmal besucht. Link Du hast Dich so gefreut, Deine Mami und Oma wiederzusehen, und hast uns den ganzen Hof gezeigt: "Hier sind die Kühe, denen gebe ich schnell ein Küßchen auf ihre große feuchte Nase, hier die Pferde, und schaut, hier schlafe ich...“ Du warst ein richtiger Goldschatz. Man mußte Dich einfach ins Herz schließen, und dort wirst Du auch auf ewig bleiben!




23.02.16

Andante


Donna

25.06.2007 – 23.02.2016

Andante von der Janne

Viel zu früh!

Als wir Dich im September 2009 in Deinem geschichtsträchtigen Haus in der idyllischen Landschaft besuchten siehe hier , fanden wir bestätigt, was Dein Herrchen stets und noch bis vor kurzem erzählte: Du warst eine ganz Liebe, verstandest Dich mit jeglichem Getier und hattest einfach eine wunderschöne, souveräne Ausstrahlung. Ohne Dich ist das Haus furchtbar leer, sogar der Kater vermißt Dich. Deinen lieben Menschen wünschen wir ganz viel Trost.
Es tut weh, daß Du nicht mehr da bist, wir werden Dich und die zahlreichen Erinnerungen, die wir an Dich haben, nie vergessen!


25.01.16

Hank

Blizzard an der Ostküste Amerikas! Die Menschen in Virginia müssen Berge von Schnee schaufeln. Hank findet das lustig und ist vollkommen Herr der Lage.

22.01.16

Janne & Ais

Impressionen von unserer großen Wanderung durch die zauberhafte Winterlandschaft rund um den Eggeberg

01.16

Bertram

Aus Spanien erreicht uns folgende süße Mail:

"Liebe Ziehmutter Heike, liebe B-Geschwister,
Herrchen, Frauchen und ich, wir haben uns sehr über die lustigen Weihnachtsgrüße gefreut. Vielen, vielen Dank!
Von uns kommen auch ganz liebe Wünsche für das neue Jahr, das vor uns liegt.
Wir wünschen Euch vor allem, daß Ihr gesund und munter bleibt. Viele fröhliche Ereignisse und kleine Abenteuer mögen Euch auf Euren Wanderungen durch das Jahr hindurch erfreuen.
Heute kann ich Euch auch etwas Neues aus dem Campo hier in Spanien erzählen. Sicher erinnert Ihr Euch noch an meine heißgeliebte kaninchengroße Freundin, die leider gestorben worden ist.
Jetzt ,nach langer Zeit tauchte plötzlich wieder eine  kleine Hundedame hier auf. Hasengroß mit schwarz-braunem Fell. Sie gesellte sich gleich zu mir. Ich bin ja freundlich zu allen Hundedamen. Also haben wir uns wenigstens jeden  Tag  nett begrüßt. Zu gemeinsamen Spaziergängen dauerte es noch etwas. Dann fiel mir und meinem Frauchen auf, daß dieses kleine Mädchen ganz grau um die Schnautze war und einen schrecklichen Unterbiß hatte. Sie sah ja wirklich aus wie ein tasmanischer Teufel. Gleichzeitig fing sie an ,mich zu ärgern. Immer wollte sie in meine superschöne glänzende schwarze Nase beißen. Das war echt lästig. Obwohl  ich sehr geduldig bin, wurden unsere Spaziergänge für mich aber mit der Zeit recht unerfreulich. Wenn sie doch wenigstens ein Rüde wäre, der hätte was zu fühlen bekommen. So mußte Frauchen eingreifen, und mit einem fürchterlichen "Ksch-Ksch, hau ab!!!“ hatten wir endlich Ruhe.
So, das war es für heute.
Ganz liebe Grüße von Herrchen, Frauchen und mir, dem von allen geliebten Bärchen.
PS Zum Geburtstag melde ich mich wieder, und dann hoffentlich mit einem Starfoto. Heute bin ich nicht genug herausgeputzt.“

03.01.16

Hank und Habanero

Das erste Foto des Jahres kommt aus Amerika! Janne und Ais sind stolz auf ihre (Ur-)Enkel, die es – mehr wird nicht verraten – faustdick hinter den Ohren haben und deswegen ganz liebevoll "Hooligans“ genannt werden.

Neujahr

Wir wünschen von Herzen ein gesundes und glückliches neues Jahr!