Riesenschnauzer pfeffer-salz

"von der Janne"


Aktuell

Hauptseite | Bibliothek | Bilder | Die Rasse | Welpen | Geschichten | Impressum & Links | Datenschutz

Rahmen1



06.11.

Agile

Herbst in der Uckermark. Asta grüßt die Peffi-Bande!

02.11.

Laani

Eindrücke von einer unserer Herbstwanderungen durch das Wiehengebirge... Westerbach Quelle am Wurzelbrink und Wartturm...

Erinnerungen an den Herbst 2016...

30.09

Laani

Laanis erste Ausstellung war bereits im September und endete dank der großzügigen und erfahrenen Einschätzung von Richer Bernado Büchner, der in dem unkultivierten Rumgehopse unseres Wirbelwinds im Ring immerhin etwas "Vielversprechendes“ sehen konnte, mit einem ersten Erfolg. Aber, Signorina Laani, das üben wir noch!

15.10.

Antaris de Grand Alpha


Wir weinen mit unseren Freunden Sabrina und Sven um ihren Charlie. Run free! Du warst ein Freund und Gentleman mit Riesenherz am rechten Fleck, souverän und einfach eine Persönlichkeit. Jetzt geht es auch Dir wieder gut. Ais und Janne haben Dich schon im Empfang genommen, zeigen Dir die Welt jenseits der Regenbogenbrücke, so wie Du meinen Mädels Dein Zuhause gezeigt hast, als sie zum ersten Mal bei Euch zu Besuch waren. Nun rennen und toben sie mit Dir über die sonnigen Blumenwiesen, frei und unbeschwert...


14.10.

Janne

Danksagung

Allen, die uns auf überwältigend vielfältige Weise ihr Mitgefühl ausgedrückt haben. Freunde und Bekannte in Umarmungen und aus aller Welt via Mail oder WhatsApp, Frau Gehner von der Tierarztpraxis Lechtermannshof für die liebevolle Hilfe bei Jannes letztem Schritt über die Regenbogenbrücke, dem gesamten Praxisteam rund um Frau Gehner und Frau Dr. Schulz für die wunderschöne, handgeschriebene Karte, Astas Frauchen für die zwanzig prächtigen weißen Rosen per Kurier, dem Kleintierkrematorium "Rosengarten“ in Badbergen für die einfühlsame Betreuung rund um die würdevolle Einäscherung, "Hundebekanntschaften“ auf unseren Spaziergängen...

Mir kommt es nach wie vor so unwirklich vor, daß sie nicht mehr da ist. Über 14 Jahre lang war sie einfach immer da, treu und zuverlässig...


24.09.




Die Liebe weint…


Ein großartiges, treues Hundeherz hat aufgehört zu schlagen…


Voller Dankbarkeit blicken wir auf über 14 Jahre gemeinsamen Weges zurück.

Unendlich viele Bilder, Begebenheiten und Geschichten bleiben für immer in unseren Herzen...


Danke für Deine Liebe!

Danke für Deine Geduld mit uns und Deine Langmut! Wir durften viel lernen, mit Dir, von Dir und durch Dich!

Danke für jeden Deiner liebevoll strafenden Blicke, mit denen Du Situationen, die nicht nach Deinen Vorstellungen verliefen, treu ergeben hingenommen hast.

Du warst einfach immer da. Instinktsicher und zuverlässig.

Grande Dame.

Mein Herzenshund.

In vielem ein Vorbild für mich.


In Deinen Kindern und Kindeskindern bleibt ein großes Stück von Dir hier. Deine Ur-Ur-Enkelin Laani zum Beispiel. Sie ist kein Ersatz für Dich. Aber ein Vermächtnis.


Danke für meinen Seelenhund, das kostbarste Geschenk von Dir, welches Du mir in Deiner unvergessenen Tochter Ais gemacht hast. Nun seid Ihr wieder zusammen, in dem Land jenseits der Regenbogenbrücke . . . . . . .




07.09.

Agile

Die frisch frisierte Asta grüßt Laani und die ganze Peffi-Bande!

03.09.

Laani

Nein, lustig war das nicht. Laani hat sich wieder was geleistet, was sowohl Herrchens und Frauchens Nerven als auch die Geldbörse blank gelegt hat. Am Samstag übergab sich das Hundekind ein paar mal, war direkt anschließend aber mopsfidel und beim Mantrailing wir eh und je außer Rand und Band. Abends jedoch wendete sich plötzlich das Blatt. Sie war merkwürdig still. Vielleicht eine Magenverstimmung? Morgen ist bestimmt alles wieder gut.

Am Sonntag war sie sonderbar zahm auf der Morgenrunde durch den Wald. Wieder zu Hause, rührte sie das Futter nicht an. Alarm! Sie trank auch nichts. Erst recht Alarm! Hatte sie etwas Giftiges aufgenommen? Mit einer großen Pipette gab es eine Heilerden-Natron-Lösung ins Mäulchen, damit sie die Nacht übersteht, denn alle Tierärzte, auch die mit Notdienst, waren nicht bereit zu helfen. Nachdem sie Urin gelassen hatte, war zumindest klar, daß die Nieren arbeiten.

Am Montagmorgen ging es also direkt zu unserer Tierarztpraxis mit den Ärzten, die mittlerweile von ihren Wochenend-Fortbilungsreisen wieder zurück waren. Das Blutbild ergab nichts, alle Werte bis auf die Elektrolyte tiptop, auch die Leberwerte. Also keine Vergiftung. Aber was dann? Vielleicht eine Reaktion auf einen unerkannten Wespenstich? Jedenfalls bekam sie eine Infusion mit Elektrolyten. Abends fraß sie immer noch nicht, und Janne mäkelte auch. Also etwas Ansteckendes?

Am Dienstagmorgen ging es wieder an den Tropf, dieses Mal mit allem, was der Medizinschrank so hergibt: Von Elektrolyten über Magenschutz und Darmschleimhautaufbau bis zu Antibiotika. Alles rein! Nach einer halben Stunde floß ziemlich viel stinkendes Wasser aus dem Darm. Die Darmschleimhaut hatte sich endgültig verabschiedet. Zugleich aber zeigte Laani Interesse an Leckerchen und dann fraß sie einen ganzen Napf voll Hunde-"Astronautenkost" aus! Juhu! Am Abend ging es noch mal in die Praxis zum gleichen Spiel. Da Laani bis zum Abend wieder nichts gefressen hatte, wurde sie geröngt. Da sah man etwas, was den Verdacht auf einen Fremdkörper im wahrsten Sinne des Wortes erhärtete.

Der Ultraschall gab das gleiche Bild. Mittlerweile war die Praxis im Begriff, in den Feierabend zu gehen. Aber alle blieben, bzw. kamen, um ein Not-OP durchzuführen. Nachtschicht! Unsere Tierärzte sind unsagbar großartig! Da fehlen echt die Worte, um das zu beschreiben, was diese zusammen mit dem Helferteam geleistet haben. Nach Mitternacht waren wir wieder zu Hause, mit der schlafenden Laani und einem Infusionsgerät. Für Frauchen ging die Nachtschicht also weiter…

Was bei der OP zutage befördert wurde:

Der lang vermißte Kopf eines Silikon-Backpinsels! (Inzwischen gesäubert) Zustand des Objekts vor der Benutzung durch einen kleinen Riesenschnauzer:

Er mußte schon lange im Darm gelegen haben, und dann plötzlich doch an eine Stelle gewandert sein, wo es Probleme machte. Die Darmwand war in einem kritischen Zustand, so daß ein Stück Darm in einer Länge von einem Meter (!) entfernt wurde. Den Rest müssen die Selbstheilungskräfte der Natur reparieren, unterstützt von Astronautenkost und allem sonst, was Frauchen im Normalfall nie füttern würde.

Am Mittwoch dann hatten wir plötzlich unsere alte Laani zurück! Zwei Tage lang ging es jeweils zwei mal nach Bielefeld zur Infusion, denn das, was sie dann an Medikamenten brauchte, konnte oral nicht verabreicht werden. Aber das Hundchen war wie ausgetauscht, quirlig wie man sie eben kennt und sooo hungrig!

Jetzt muß sie ordentlich wieder was auf die Rippen kriegen, denn sie besteht nur noch aus Haut und Knochen. Trotzdem gibt es für jetzt erst mal Schon- und Aufbaukost aus der Dose…

Laani ist auch Praxisgespräch auf Facebook. https://www.facebook.com/164513023602871/posts/1883373465050143/

Danke an Frau Dr. Schulz und Frau Gehner, sowie das gesamte Praxisteam, die fröhlich und wie selbstverständlich ihre großartige Arbeit geleistet haben! Wir können gar nicht sagen, wie dankbar wir sind!

25.08.

Laani

Gestatten, ich bin Laani von Melina. Heute bin ich genau ein halbes Jahr alt!

Ais, die ich leider nie kennengelernt habe, ist meine Uroma, Janne demzufolge meine Ur-Ur-Oma. Mein Frauchen hat mich vor einiger Zeit hier ins schöne Melle geholt, wo ich schon viele Erfahrungen gesammelt habe. Z. B. war ich mit Frauchen schon in der Stadt, und ich habe von ganz vielen Menschen Streicheleinheiten kassiert, weil ich so süß bin. Keiner wollte so richtig glauben, daß ich mal ein Riesenschnauzer werde. Wir sind gläsernen Außenaufzug gefahren (ich fand das total normal) und haben auch den Freßnapf besucht, wo ich leider überhaupt keine Futtertüten aufmachen durfte. Ur-Ur-Omi Janne ist ne Liebe, die ist voll ok. Nur Futter aus dem Maul holen wollen, ist keine so gute Idee.

Neben zahlreichen schönen Ausflügen ins Wiehengebirge und in den „Teuto“, habe ich auch mit Mantrailing angefangen, und das macht mir wahnsinnig viel Spaß. Ganz wild bin ich darauf, Frauchen kann mich kaum halten. Im Folgenden ein paar Eindrücke von meinem bisherigen Leben seit meiner Ankunft bis heute, bei weitem nicht alles, was Frauchen gesammelt hat, aber in Zukunft werde ich hier kräftig mitmischen, hihi.

Heute habe ich Pferde und Katzen kennengelernt. Am "allerinteressantesten" waren ........... die Pferdeäpfel!

Heute hat Laani Lamas kennengelernt. Komische Hunde sind das! Aber ganz sanft. Und sie geben so süße Töne von sich. Laani war, im Gegensatz zu sonst, stets an der Leine, weil der Zaun Strom führt, und eine Bekanntschaft damit keine gute Verknüpfung mit den Lamas ergeben hätte…

Laani hat einen neuen Verehrer! Nennen wir ihn mal Dan, den Damhirschjungen. Als er uns sah, kam er sofort an den Zaun gelaufen und ließ Laani hinfort nicht wieder aus den Augen. Wir umrundeten sein Gehege im Meller Grönegaupark, und er folgte uns auf Schritt und Tritt, bis wir wieder am Ausgangspunkt angelangt waren.. Er vollführte ulkige Sprünge - komm, laß uns miteinander spielen! Laani, die kleine Schönheit, fand das total normal Wieder einen komischen Hund der Sammlung ihrer Bekanntschaften zugefügt.

Heute hat Frauchen ihre mit Fahrradflickzeug reparierten Gummistiefel ausprobiert, und siehe da, die Füße sind trocken geblieben. Was man von Laani nicht behaupten kann. Die anfängliche Skepsis über das neue Element währte nicht lange. Platschplatschplatsch... Völlig unbefangen, selbst wenn der eine oder andere Ausrutscher sie bis zum Popo ins Wasser beförderte... "In einem Bächlein helle, da schoß in froher Eil', es war nicht die Forelle, 's war Laani, das "Kleinteil" ..."
für Video hier klicken

Laani macht fleißig Fortschritte beim Mantraling. Leider gibt es davon immer noch keine Fotos, verständlicherweise, denn Frauchen hat bei dieser Arbeit keine Hand mehr frei. Außerdem hat sie mittlerweile wirklich gut zu tun, das wilde Hundchen an der Leine zu zügeln, denn dieses hat natürlich schon längst kapiert, daß am Ende der Geruchsspur der dazugehörige Mensch mit der Leberwurstdose wartet... Deswegen hier ein anderes Bildchen, welches es zuweilen durchaus auch gibt... Als ob wir nicht noch mehr und größere Liegematten hätten.

Natürlich hat Frauchen auch sofort einen DCM-Test in Auftrag gegeben. Und hier das erfreuliche Ergebnis:

Heute haben wir Määäääääähschafe besucht. Da staunte sogar Laani ob der lauten Töne, welche diese komischen Hunde von sich gaben!

Es geht los. Die ersten Zahnlücken!

Ich dachte, ich helfe Frauchen jetzt mal, das hier ganz und gar gründlich zu erledigen. Sie schafft ja immer nur ein kurzes Stückchen abzurollen. Wenn sie mich nicht hätte...
für Video hier klicken

Auf dieser grünen Kehrschaufel ist die neueste Schandtat von Laani zu bewundern: Ausgerechnet das Glas mit dem schönen Löwen, welches Frauchen als Andenken aus Kapstadt mitgebracht hatte, fiel der Neugier des kleinen Fräuleins zum Opfer. Nun, was auf dem Eßtisch steht, könnte ja potentiell Eßbares beinhalten und muß somit zwingend untersucht werden, auch wenn man dafür den Stuhl erklimmen muß. Wie gut, daß Ersatz bereits unterwegs ist...

So sieht es übrigens aus, wenn ein kleiner, verhungernder Riesenschnauzer vom Morgenspaziergang nach Hause kommt
für Video hier klicken

Nachdem Laani-Frechdachs sich ein paar mal aus ihrem Geschirr gewunden hatte, hat Frauchen gestern ein Sicherheitsgeschirr gekauft. Basta, Schluß mit lustig! Meistens darf Laani ja eh frei laufen, da sie im Prinzip gut folgt. Aber die vielen Kirschen, welche zur Zeit auf den Wegen liegen, auch mitten im Wald, sind zu verführerisch und müssen ALLE aufgesaugt werden, findet Laani... Aber wenn die Leine dran ist, hat das seinen Sinn, findet Frauchen, und das zu unterlaufen ist keine gute Idee.

Gestern Abend blutete es noch, weil der Milchzahn am Putenhals ausgebissen und mitsamt Pute verspeist wurde. Heute schaut schon eine Spitze des neuen Eisbergs, äh Fangzahns mit dem schönen Namen Caninus hervor. Das Aua, was das Hundekind, genau wie Menschenkinder auch, damit haben dürfte, wird von Frauchen mittels MSM – Organischer Schwefel - Methylsulfonylmethan gelindert.

Heute haben wir die Tatsache genutzt, daß Frauchens Auto zur Inspektion in die Werkstatt mußte. Herrchen ist mit Janne zu einer Wanderung in die Bad Essener Berge gefahren und hat das "junge Gemüse" unterwegs ausgeladen. Erst sind wir durch den Wald nach Westerhausen spaziert, dort in die Eisenbahn gestiegen und zurück nach Melle gefahren, wo wir nach der Fahrt mit den Fahrstühle im Biergarten darauf gewartet haben, daß Herrchen uns wieder einsammelt. Hat prima geklappt alles! Laani ist cool!

Ich bin ein Riiiiiiiiesenschnauzer und schon viiiiiiiel größer als meine Ur-Ur-Oma

Von wegen pfeffer-salz! Laani hat heute beschlossen, unter die Grünröcke zu gehen. Nein, sie hat nicht gejagt, bewahre, aber sie hat sich einen Ganzkörperanzug aus hübschen grünen Kletten angezogen. Die Bilder können das gar nicht richtig wiedergeben, weil die Zappelliese einfach nicht still halten wollte. Also hat Frauchen den "Kamm für alle Felle" aus dem Rucksack geholt, bevor es zum Auto zurück ging... Ansonsten ist Laani super gut drauf, immer und überall. Wenn sie schläft, macht sie keinen Unsinn... Die Zähne sind alle da, sogar der unwichtige P1, auf den die Richter immer so Wert legen, und der M3 auch.

Auf unseren Spaziergängen werden immer auch kleine Gehorsamsübungen eingestreut. Der Rückruf, das Vorsitzen klappen schon ganz gut. "Aus!" (Pferdeäpfel, Kirschen) schon manches Mal. Bei "Platz!" ist Frauchen schier verzweifelt, aber inzwischen hat das Kind doch kapiert, was Frauchen damit will. Jetzt arbeiten wir noch daran, daß der Wildfang nicht einfach so wieder aufsteht, sondern im Platz liegen bleibt, bis es das Auflösesignal gibt. Das brauchen wir dann z.B. bei der Unterordungsprüfung oder auch, wenn Frauchen in Fotografierwut ist.

Ein "Standbild" mit Seltenheitswert

Laanis zwei Punkte

Heute ist ein großer Tag für Laani. Oder besser gesagt, eine große Nacht. Ihre Patentante Sabrina hat sie nach der Arbeit von hier zu Hause abgeholt und ist mit ihr zu sich nach Hause gefahren, wo sie bei Sabrinas und Svens Hunden (nach ihrer Größenstaffelung gleich einem Orgelprospekt auch einfach kurz die "Pfeifen" genannt) die Nacht verbringt. Das soll sie lernen, weil es immer mal sein kann, daß Herrchen und Frauchen ohne sie weg müssen. Die armen Pfeifen!

Heute waren wir mit "Tante Sabrina" und "Onkel Sven" im Restaurant schön essen. Laani hat sich halbwegs gesittet benommen. Jedenfalls saß sie artig zu Tisch.

So weit die ersten Wochen von Laani, chronologisch absteigend. Weiter geht’s dann wieder mit Datum versehen hier in der üblichen Abfolge chronologisch aufsteigend.

27.06.

Animato

Matos Herrchen schreibt u.a.: "Anbei ein schönes Mato-Bild. Er liebt französischen Käse und jedes Mal, wenn Käse gegessen wird, rückt er ganz subtil immer näher an den Tisch, aber nie zu nah und nie fordernd. Sehr putzig. … Auch wurde er sehr anhänglich und wird richtig panisch, wenn Koffer gepackt werden. Zuletzt saß er schon vor den Koffern im Auto.“ So süß! Ein richtiger Feinschmecker! Danke an das Herrchen für die Geschichten und das entzückende Foto! Wer kann diesem Blick widerstehen?

14.07.

B-Kinder

Herzlichen Glückwunsch zum achten Geburtstag liebe B-Kinder! Wie die Zeit vergeht! Bleibt gesund und habt jede Menges Spaß zusammen mit Euren Menschen!

09.07.

Bourbon-Vanille

Heute vor einem Jahr ist Bourbon-Vanille über die Regenbogenbrücke gegangen... siehe Aktuell → 2017 → 10.07.17...


09.07.

Basilikum

Waiting for breakfast...

09.07.

Agile

Asta grüßt Mama Janne

03.07.

Basilikum, Habenero und Hank

Sommerliche Hitze auf der Nordhalbkugel: In Amerika suchen Obi, Habanero und Hank die kühlsten Stellen im Haus am See ...

03.07.

Agile

Sommerliche Hitze auf der Nordhalbkugel: In der Uckermark findet Asta nach dem einstündigen Morgenspaziergang ein kühles Plätzchen unter einem Busch im Garten ...

27.06.

Agile

Überwältigt und vollkommen hin und weg! Astas Frauchen schickt ein weiteres mal einen Riesenstrauß wunderschöner, langstieliger Rosen. Und die beiliegende Karte sagt einfach alles: "Auf alle unsere Pfeffiriesen! Ob 14 oder 11 Jahre – sie sind einmalig. Liebe Grüße aus der Uckermark von Asta-Agile und ihren Menschen“ Danke, danke, danke!

25.06.

Appassionata

Sehr berührende Zeilen von Alaskas Frauchen! Sie schreibt unter anderem: "Alaska sendet allen A-Geschwistern herzliche Glückwünsche zum Geburtstag, alles Gute, Glück und Gesundheit. Hier ein paar Bilder von der Geburtstagstorte. ... Wir bedanken uns bei Janne für diese tolle Tochter und sind froh und dankbar, dass wir Alaska damals aufgenommen haben. Alles Gute für Janne und dass sie noch lange bei Ihnen bleibt. Liebe Grüße von Alaska mit Anhang“ Ganz lieben Dank! Und wir sind so froh und dankbar, daß Alaska diese tolle Familie hat!

25.06.

A-Kinder

Heute ist der 11. Geburtstag unserer A-Kinder --- ganz viele Glückwünsche an alle!

Wir vermissen Ais. Kein Tag vergeht, an dem wir nicht ganz oft an sie denken. Sie fehlt!

25.06.

Agile

Asta schreibt: "Liebe Grüße an alle meine lieben A-Geschwister sende ich aus der Uckermark, Eure Asta-Agile. Meine Gedanken sind oft bei Mama Janne.“ So lieb! Danke!


"Ich bin schon 11 Jahre und darf immer noch Frauchens Schuhe bewachen!“


"Manchmal entspanne ich auch.“

18.06.

Janne

Unglaubliche VIERZEHN Würstchen-“Kerzen“ auf der Käse-Geflügelsalami-Geburtstagstorte!!! Wir sind überwältigt von so viel Treue und Gnade! In Menschenjahren würde man 98 zählen! Mein Herzenshund, meine Schöne, danke, danke, danke für alles, was Du uns in all den Jahren geschenkt hast und immer noch schenkst! Bleib noch ein Weilchen bei uns, wenn Du magst. Und ganz lieben Dank an alle, die an uns gedacht und vielfältig gratuliert haben!

02.04.

Arioso

Bommel wünscht frohe Ostern und verschickt sich selbst in Bildform als Osterhasen. Welch entzückende Idee, lieben Dank nach Stendal an Frauchen und Herrchen!

02.04.

Janne

Hurra, der erste Bärlauch kann geerntet werden! Wie sich herausstellt, sind wir nicht die einzigen, die auf diese Idee kamen. Aber Janne paßt gut auf Frauchens Rucksack auf!

30.03.

Janne

Die letzte Wanderung auf niedersächsischem Gebiet, bevor hier wegen der Brut- und Setzzeit die absolute Leinenpflicht gilt. Nach zwei Stunden machen wir Rast auf dem Schwarzen Brink und lassen uns die Sonne auf den Pelz scheinen.

Nun sind wir schon so manches Mal diesen Weg gegangen, und immer noch gibt es Neues zu entdecken! Hier zwei Bäume aus verschiedenen Familien (Fichte und Buche?), die am Fuß schon ineinander gewachsen sind und sich untrennbar miteinander verbunden haben. Bis daß der Tod sie scheidet... eine schöne Parabel für unser menschliches Zusammenleben?

22.02.

Janne

Rast am Nonnenstein (im Hintergrund) auf unserer dreieinhalbstündigen Wanderung durchs Wiehengebirge

08.02.

Baldrian

Wilhelm beim Sonnenbaden auf der Terrasse

Mit seiner besten Freundin Lucy im Wald

Wer kann diesem Blick widerstehen?

08.02.

Janne

Hier mal wieder ein paar Fotos von einer unserer Wanderungen durch das Wiehengebirge. Bei frostigem Winterwetter ging es über den Großen und den Kleinen Kellenberg.


Ais, mein Seelenhund, immer mit dabei. Janne, mein Herzenshund, an meiner Seite

14.01.

Bertram

Es war schon letztes Jahr, daß Bärchens Herrchen einen DCM Test durchführen ließ und uns die erfreuliche Nachricht mitteilte. Hier nun auch das Zertifikat der Universität Columbia: Bärchen ist DCM - frei!

11.01.

Ais


Du bist ein Schatten am Tage,
Und in der Nacht ein Licht;
Du lebst in meiner Klage,
Und stirbst im Herzen nicht.

Wo ich mein Zelt aufschlage,
Da wohnst du bei mir dicht;
Du bist mein Schatten am Tage,
Und in der Nacht mein Licht.

Wo ich auch nach dir frage,
Find' ich von dir Bericht,
Du lebst in meiner Klage,
Und stirbst im Herzen nicht.

Du bist ein Schatten am Tage,
Doch in der Nacht ein Licht;
Du lebst in meiner Klage,
Und stirbst im Herzen nicht.

Friedrich Rückert



Heute vor einem Jahr ist meine Seele erloschen...


Die letzte Strophe
deines Liedes
war verklungen
als er deinen Namen rief
in uns jedoch wird's
nie verstummen
es singt ganz leise
seelentief.


Edith Maria Bürger

01.01.

Janne

Für unsere Neujahrswanderung haben wir glücklicherweise Wege gefunden, die nicht dem augenblicklichen Matschstandart entsprechen... Das fängt wirklich gut an, und so gehen wir frohen Mutes in das neue Jahr. Ais wird uns in Gedanken stets präsent begleiten...

Januar

Appassionata

Alaska sendet ebenfalls Grüße zum neuen Jahr mit ein paar Fotos aus dem vergangenen.

In memoriam ihres heißgeliebten Freundes Yoster, den sie einen Tag vor Heilig Abend über die Regenbogenbrücke ziehen lassen mußte. R.I.P.

Januar

Animato

Mato hat uns, zusätzlich zu mit lieben Zeilen, auch mit Fotos beschenkt.

Neujahr

2018

Wir sagen danke für all die lieben Festtagsgrüße und guten Wünsche, die uns erreicht haben! Überwältigend!